Eröffnungsgala 24. Stuttgarter Kabarettfestival

 

RebellComedy 

 

Fr. 8. April, 20 Uhr, Theaterhaus T1

 

Zum 24. Kabarettfestival geht die Erzeugergemeinschaft Stuttgarter Kabarett neue Wege. Erstmals überlässt sie die Eröffnungsgala einem festen Ensemble, anstatt das Programm wie bisher selber zusammenzustellen.

 

Angesichts der letzten Monate, in denen unzählige Menschen zu uns flüchteten, in denen wieder Häuser brannten und in denen, nach den unwürdigen Ereignissen der Kölner Silvesternacht, mindestens ebenso unwürdig Menschen anderer Kulturen unter Generalverdacht gestellt werden, beschloss die Erzeugergemeinschaft, den Eröffnungsabend einem jungen Ensemble zu überlassen, das interkultureller ist als die deutsche Fußball-Nationalmannschaft und das einen unbestechlichen Humor ebenso wie einen unverstellten Blick auf das Leben im Einwanderungsland Deutschland hat.

 

RebellComedy

 

Das Ensemble von RebellComedy erobert seit zehn Jahren mit frechem Witz und direktem Humor die deutschen Bühnen. Acht Männer und eine Frau reden und rappen sich geradewegs in die Herzen ihres zumeist jungen Publikums. Ihre rasante Stand-Up-Comedy-Show zeigt vor allem eines: dass die Kinder und Enkel der Menschen, die einst als Migranten nach Deutschland kamen, selbst längst ein fest verwurzelter Teil dieses Landes sind und es verändert und reicher gemacht haben. Die Show der RebellComedians ist einer der schönsten Beweise dafür. Ihr erweiterter Kulturbegriff - HipHop entdeckt die Kleinkunst, die Bühne bekommt street credibility, und das Publikum lacht über sich und die vermeintlich anderen gleichermaßen - begeistert auch Menschen, die sich zuvor für Kabarett und die anspruchsvolleren Spielarten der Comedy wenig interessiert hatten.

 

Der Humor der RebellComedians verbindet. Das ist nicht nur eine Wohltat, sondern in Zeiten, in denen von selbsternannten Volksverstehern lauthals zur Abgrenzung aufgerufen wird, bitter nötig. RebellComedy öffnet das Herz und schärft den Blick. Vor allem aber ist sie unwiderstehlich witzig. Bühne frei für die Rebellen von RebellComedy!

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK: K1: 28,40/ K2: 25,10AK: K1: 29,00/ erm.: 24,00/ K2: 26,00/ erm.: 21,00 incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

theatre du pain

 

Sa. 9. April, 20 Uhr, Merlin

 

TamTam der Leidenschaften.

NeuDada, philosophisches Kabarett & Rock’n’Roll-Show

 

Stuttgartpremiere

  

Wer sie zum ersten Mal sieht, diese preisgekrönten, seit über 30 Jahren über deutschsprachige Bühnen marodierenden Herren in Schlips und Kragen, wird einen anderen Blick auf die Wirklichkeit bekommen. Und die, die sie bereits kennen und lieben, werden staunen, weil alles so ist, wie man es nicht erwartet und doch ganz anders.

 

 

theatre du pain

 

Pollkläsener, Suchner und König geben drei ergraute Erben eines Firmenkonsortiums, Geschäftsführer der gepflegten spätkapitalistischen Art. Hobbymäßig überfallen sie nach Dienstschluss maskiert die Filialen ihres eigenen Unternehmens. Ihre sehr akkurat geplanten Beutezüge, die ihre fest verschweißten Lebensgleise auf genussvolle Weise erbeben lassen, gefährden alsbald das Unternehmen. So muss das Trio am Mittwoch retten, was es am Dienstag an den Abgrund gebracht hat.

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK 12 € zzgl. Gebühren / AK 16 €

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Thomas Schreckenberger

 

Sa. 9. April, 20 Uhr, Renitenztheater

 

Ene, mene, muh – wem traust Du?

 

Stuttgartpremiere

 

Wem kann man heutzutage noch vertrauen? Ein paar wenige vertrauen noch den Politikern oder den Medien und ganz Naive sogar dem eigenen Partner. Misstrauen ist angesagt in Zeiten, in denen der amerikanische Geheimdienst Dinge über uns weiß, die früher nur die neugierige Nachbarin wusste. Selbst im Internet kann man nichts mehr verschleiern: kaum suchen wir nach der Adresse eines Baumarkts in unserer Nähe, schon empfiehlt uns Amazon den Kauf von „Shades Of Grey”. Auch der Politik kann man kaum noch über den Weg trauen – sind doch die meisten Abgeordneten nicht mehr ihrem Gewissen, sondern nur noch ihrem Lobbyisten verpflichtet.

 

Thomas Schreckenberger

 

Thomas Schreckenberger bringt Licht ins Dunkel auf der verzweifelten Suche nach irgendjemandem, dem man noch trauen kann.

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK und AK 20,50 €, ermäßigt 16,50 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Fritz Eckenga

 

Sa. 9. April, 20 Uhr, Rosenau

 

Frisch von der Halde

 

Stuttgartpremiere

 

Fritz Eckenga und Sie haben doch diesen Vertrag mit der Verwöhnklausel geschlossen. Sie als Wirklichkeitsverbraucher, er als Service-Onkel für Ablenkung & Verdrängung. Sie haben folgende Bestellung aufgegeben: Für einsfuffzig Hoffnung, ein Achtelchen Trost und 'ne Schippe Zuversicht. Wird geliefert. Frisch von der Halde. Eckenga als verdienende Honorarkraft stiehlt sich nicht aus der Verantwortung. Sie bekommen, was Sie brauchen. Ihr Auftrag ist seine Mission. Sie haben mit dem Ticket das Recht erworben, mal zwei Stunden lang nicht von der eigenen Laune belästigt zu werden. Eckenga empfiehlt: "Nehmen Sie einfach meine."

 

 

Fritz Eckenga


"Eckenga präsentiert sich als Person mit Ecken und Kanten, die von den wiederkehrenden Gags der Comedy-Unterhaltung Lichtjahre entfernt ist." (Kölner Stadt-Anzeiger)

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK 16 €, ermäßigt 13 € zzgl. Gebühren / AK 20,50 €, ermäßigt 17,50 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Manuel Stahlberger

 

Sa. 9. April, 20.30 Uhr, Laboratorium

 

Neues aus dem Kopf

 

Deutschlandpremiere

 

Kägifret-Philosophie mit zartbitterem Nachgeschmack: Im neuen Solo-Programm von Manuel Stahlberger, Mundartpoet, Musiker, Sänger und Comiczeichner aus St. Gallen und Preisträger des Salzburger Stier, spiegeln sich die großen Lebensfragen in kleinbürgerlichen Bagatellen. Wenn uns die Welt schon nicht gehören kann, wollen wir wenigstens das letzte Bisschen aus ihr herauskitzeln. Doch die Flucht vor der Gewöhnlichkeit, sie führt bloß in ein immer schneller drehendes Hamsterrad.

 

 

Manuel Stahlberger

 

Neben silbergrauem Haar wachsen Manuel Stahlberger die wunderbarsten Flausen aus dem Kopf. Und so unprätentiös Stahlbergers musikalische Arrangements oder die Sujets seines Zeichenworkshops, so messerscharf sezieren sie doch die Seelenzustände des urbanen Smartphone-Junkies und die Auswüchse der digitalisierten Leistungs- und Selbstdarstellungsgesellschaft. Und verschonen nicht einmal helvetische Heiligtümer wie die Sujets auf den Jasskarten.

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK und AK 12 Euro / ermäßigt 10 Euro zzgl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Christof Spörk

 

So. 10. April, 19 Uhr, Renitenztheater

 

Ebenholz

 

Stuttgartpremiere

 

Christof Spörks getreueste Gefährtin und griffbereite Gespielin in allen Ton- und Lebenslagen war und ist stets seine Klarinette. Gefertigt aus edlem Ebenholz. Aus eben jenem Holz, aus dem auch die gewagte Sprungschanze gezimmert ist, über die sich Spörk kopfüber in sein neues kabarettistisches Programm stürzt. Als verwegene Flugbegleiter fungieren Quetschn und Klavier.

 

 

Christof Spörk

 

Klopf auf Holz! Denn Spörks Ebenholz steckt voller heimtückischer Holzwürmer und hartnäckiger Ohrwürmer. Auf der Suche nach den Kann- und Sollbruchstellen seiner sorgfältig geschnitzten Weltanschauungen stößt er auf gewitzte Verwerfungen und gefährliche Vorurteile. Aber Obacht! Spörk liebt Vorurteile. Solange es seine eigenen sind.

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK und AK 17,50 €, ermäßigt 13,50 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Patrick Salmen

 

So. 10. April, 19 Uhr Rosenau

 

Ich habe eine Axt!

 

Kuckuck, ihr Räuber! Ein Mann, ein Bart, eine Axt. Nach Euphorie! Euphorie! nun das zweite Solo von Patrick Salmen, einem Geschichtenerzähler mit wundervoll sonorer Hörbuchstimme. Mit staubtrockenem Humor, Wortwitz und dem gewissen herzlichen Ruhrpottcharme präsentiert Salmen satirische, herrlich abwegige Geschichten über menschliche Idiotien und Absurditäten. Auch spöttisch und böse, doch immer mit einem charmanten Augenzwinkern und einer großen Portion Selbstironie. Salmen verbindet abstruse und bitterböse Erzählungen mit brandneuen Geschichten aus seinem neuen Buch. Dazwischen gibt es neue Rätsel vom Ratefuchs und jede Menge Firlefanzerei. Und wenn man im Leben mal nicht weiter weiß... die Universalantwort auf alle Probleme lautet "Ich habe eine Axt"!

 

 

Patrick Salmen

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK 14 €, ermäßigt 11 € zzgl. Gebühren / AK 18 €, ermäßigt 15 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

ACHTUNG, die Veranstaltung entfällt!! Leo Bassi

 

 

So. 10. April, 19 Uhr, Theaterhaus T2

 

The Power Of Innocence

 

Deutschlandpremiere

 

2014 bekam Leo Bassi Post aus dem Jahr 1896 - mit fünf kurzen Filmen aus den frühesten Anfängen dieses Mediums, aufgenommen von den legendären Filmpionier-Brüdern Lumière. Zu sehen in diesen Streifen: Bassis Großvater, der Clown Giorgio Bassi, mit seiner Truppe. Die "wunderbare Unschuld" der Künstler, ihrer kindliche Naivität und ihr Zauber überwältigten und berührten Leo Bassi. Umso gravierender empfand er, wie sehr unser gegenwärtiges Leben dominiert wird von omnipräsenten Massenmedien, ständig verfügbaren Informationen und abgebrühtem Zynismus.

 

 

Leo Bassi

 

Erschrocken fragte sich Bassi, ob er, der Gottlose, nun Informationen aus dem Jenseits erhalte. Und so entstand die Idee zu The Power Of Innocence, einer vielseitigen Show zu Ehren aller alten Clowns und Mimen. Mit Film und Musik, Aktionen auf und vor der Bühne. Durch Artistik, Humor und Poesie entsteht ein Abend zwischen Provokation, tiefer Emotion und Glückseligkeit. 

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK 18,50 €, ermäßigt 13 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Andrea Bongers

 

So. 10. April, 19.30 Uhr, Theaterhaus T4

 

Bis in die Puppen

 

Stuttgartpremiere

 

Kind weg, Mann weg, Hund tot - und jetzt? Geht's los! Bis in die Puppen! Andrea Bongers bündelt ihre Erfahrungen und kippt sie gnadenlos auf die Bühne: als Pädagogin, als Mutter, als erste Frau und zweite Frau, als Musikerin und als Puppenspielerin in der Sesamstraße. Anni B. singt und spielt, mit und ohne Puppen über Beziehung und Erziehung, denn das dritte Drittel, die goldenen Jahre der Ernte, bietet eine unerhört köstliche Freiheit, alles zu sagen und zu sein. An ihrer Seite agiert der fantastische Christopher Noodt von den "Ohrbooten", der jung und viel zu gut aussehend, nicht nur an den Tasten begeistert.

 

 

Andrea Bongers

 

Die Trotzphasen der Rotznasen, die hängenden Hosen von Barmbek, die Renitenz des Rentners Heinz Juul, Hühnersuppe, Peters Neue - all das und mehr erwartet uns in einer figurenstarken Show, prall gefüllt mit Musik, die berührt und mitreißt. Da steckt explosiver Sprengstoff in jeder Nummer.

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK 19,60 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Selim Özdogan

 

So. 10. April, 20 Uhr, Merlin

 

Wieso Heimat, ich wohne zur Miete

 

Stuttgartpremiere

 

Krishna Mustafa wird von Laura verlassen, weil er seine Identität noch nicht gefunden hat. Aber wer hat das schon? Egal, Krishna ließ sich schon immer leicht beeindrucken, erst recht von so einer Frau. Er zieht von Freiburg nach Istanbul, um dort seinen Vater zu treffen und nach seinen Wurzeln zu suchen. Auf humorvolle Weise werden dabei Vorurteile entlarvt, Klischees bloßgelegt. Situationskomik, Gags, Wortwitze, überdrehte Albernheit, Islam, Absurditäten, alles findet in dieser Satire Platz und verleiht dem Programm eine unerhörte Dichte und Vielschichtigkeit. Damit man nachher nicht noch dümmer ist als vorher, wird sowohl irgendein Bild von Deutschland gezeichnet, als auch ein Schlüssel zum Verständnis der gegenwärtigen Türkei ausgehändigt.

 

 

Selim Özdogan

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK 9 € zzgl. Gebühren / AK 12 €

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Kabarett-Wettbewerb 2016 Stuttgarter Besen

 

Di. 12. April, 19 Uhr, Renitenztheater

 

Öffentliche Fernsehaufzeichnung

 

Ein Highlight des Kabarettfestivals stellt wieder die Verleihung des "Stuttgarter Besens" dar. In der mittlerweile 19. Auflage stellen sich auch in diesem Jahr acht KabarettistInnen, Comedians und Musik-Kabarettisten dem Wettbewerb. Ermittelt werden die Sieger des goldenen, silbernen und hölzernen Besen. Zudem entscheidet das Publikum live vor Ort über den Sieger des Publikumsbesen.

 

Florian Schroeder wird nach seiner erfolgreichen Premiere im letzten Jahr erneut als Gastgeber durch den Abend führen. Vielen Zuschauern und Kabarettfreunden ist er als Moderator der SWR-Fernsehsendung "Spätschicht" bekannt. Schroeder stammt aus Lörrach und hat nahezu alle Bühnen Deutschlands bespielt. Seit über zehn Jahren steht er mit eigenen Solo-Programmen auf der Bühne. Mittlerweile hat sich der mehrfach preis- gekrönte 36-jährige zu einem der führenden politischen Kabarettisten des Landes entwickelt.

 

Der bekannte Kabarettist Thomas Freitag nimmt zum ersten Mal den Juryvorsitz ein. Gemeinsam mit Petra Bail (Esslinger Zeitung), Petra Hallmayer (Süddeutsche Zeitung), Ruprecht Skasa-Weiß (Stuttgarter Zeitung), Rüdiger Meyke (Kulturamt), Sebastian Weingarten (Renitenztheater) und Jürgen Stark (SWR Fernsehen) werden noch am Abend die Preisträger ermittelt.

 

Für den richtigen Ton sorgt wie im vergangenen Jahr der DJ und Musiker Andrew Zbik alias Zbikbeat.

 

Eintritt: VVK und AK 31 Euro, ermäßigt 27 Euro incl. Gebühren

Die Veranstaltung ist ausverkauft!

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Alfred Dorfer

 

Di. 12. April, 20 Uhr, Theaterhaus T2

 

bisjetzt - solo!

 

Alfred Dorfer kombiniert, kontrastiert, collagiert Ausschnitte und Bruchstücke aus seinen Anfängen, seinen Koproduktionen mit Josef Hader bis zum preisgekrönten "fremd" und komponiert sie alle gekonnt mit ordentlich Selbstironie zu seiner eigenen Biografie zusammen. "bisjetzt" ist deshalb kein handelsübliches Best-of, sondern, wie bei ihm üblich, ein eigenständiges Stück voll fröhlichem Nihilismus. Es ist die zielstrebige Spurensuche eines leidenschaftlichen Vordenkers und Nachfragers, eines engagierten Wurzelbehandlers und Fassadenabklopfers, eines satirischen Trapezkünstlers und melancholischen Sokratikers. Kurz: eine Werkschau Dorfers, über den die Süddeutsche Zeitung schrieb: "Er ist der vielfältigst Begabteste unter seinen deutschsprachigen Kollegen."

 

 

Alfred Dorfer

 

Online-Vorverkauf hier

 


Eintritt: VVK 21 €, ermäßigt 18 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Max Goldt

 

Mi. 13. April, 20 Uhr, Im Wizemann, Quellenstr. 7, 70376 Stuttgart

Veranstalter: Merlin

 

RÄUSPER.

Comic-Skripts in Dramensatz

 

Stuttgartpremiere

 

Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet.

 

 

Max Goldt

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK 16 € zzgl. Gebühren / AK 19 €

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Bernd Kohlhepp & Uli Boettcher

 

Mi. 13. April, 20 Uhr, Renitenztheater

 

Der unsichtbare Hund — kehrt zurück!

 

Stuttgartpremiere

 

Herr Boettcher und Herr Kohlhepp haben eine Mission. Sie reisen mit ihrem klassischen Vortragsprogramm durch die Lande, um Menschen neu für Lyrik von gestern zu begeistern. Dass daraus nichts wird, liegt nicht nur an der pflegebedürftigen Tante Friedl, die in Ermangelung einer Pflegekraft backstage auf Versorgung wartet, sondern auch an den höchst unterschiedlichen Beweggründen der beiden. Ein heikles Thema in einer höchst amüsanten Darbietung. Dieses Programm besticht durch Witz, akrobatische Gesangseinlagen und dem beeindruckenden Improvisationstalent der Protagonisten. Sehen Sie eine Riesenshow in sparsamster Ausführung!

 

 

Kohlhepp & Boettcher

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK und AK 20,50 €, ermäßigt 16,50 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Roland Baisch & Otto Kuhnle

 

Mi. 13. April, 20 Uhr, Rosenau

 

Die Auferstehung — Der Bunte Abend kehrt zurück

 

Die Superschwergewichte der federleichten Unterhaltung greifen mit ihrer hohen Kunst der niederen Unterhaltung wieder ins Geschehen ein. Es herrschte eine tiefe Ratlosigkeit und Leere, und so haben die beiden Pioniere des Humors sich entschlossen, dem ein Ende zu bereiten. Die Auferstehung des Bunten Abends naht!

 

 

Der bunte Abend

 

Beide tanzen, singen und spielen mehrere Instrumente und sehen trotz oder gerade wegen ihres Alters unverschämt gut aus. Zwischen Songs und Sketchen entfaltet sich eine Bandbreite von lustig bis sehr lustig. Deshalb werden sie von Kennern der Szene gerne als "Rammstein für Besserverdienende" bezeichnet. Es ist ein harter Job, aber: "Einer muss es ja tun!" Und sie sind verdammt gut darin. 

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK 17 €, ermäßigt 14 € zzgl. Gebühren / AK 21,50 €, ermäßigt 18,50 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Wilfried Schmickler

 

Mi. 13. April, 20.15 Uhr Theaterhaus T2

 

Das Letzte

 

Stuttgartpremiere

 

Immer mehr Menschen in Deutschland fallen ab vom Glauben an die Grundordnung und füllen das entstehende Vakuum mit Misstrauen und Hader. Doch ob Partei- oder Fernsehprogramm - die Adressaten verweigern die Annahme und denken: "Das ist doch das Letzte!"

 

 

Wilfried Schmickler

 

Doch das Letzte kommt kurz vor dem Ende. Und ein Ende ist nirgends in Sicht. Das letzte Wort war nur der Auftakt für die nächste Jahrhundert-Rede und die letzte Sau nur die Vorhut der Herde, die als nächstes durchs globale Dorf getrieben wird.

 

Das Letzte, was die Zukunft braucht, ist Verdruss. Wilfried Schmickler, der Mann für die kurzweiligen zwei Stunden, kümmert sich drum. Ob als Kleinkunst-Vagabund auf den Bühnen dieses Landes, als Kolumnist im Westdeutschen Rundfunk oder als Rausschmeißer in den Mitternachtsspitzen. 

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK 22,90 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Ben Redelings

 

Do. 14. April, 20 Uhr Merlin

 

Die Bundesliga, wie sie lebt und lacht

 

Stuttgartpremiere

 

Ben Redelings hat seinen Kindheitstraum wahr werden lassen: Seit mehr als zehn Jahren hängt er nächtelang mit Ansgar Brinkmann auf Musikerpartys ab, redet sich mit Thorsten Legat bei Fußball-Talkrunden um den Verstand, schießt auf die legendäre ZDF-Torwand und streitet sich mit Calli um den Nachtisch. Heribert "'n Abend allerseits" Faßbender nennt ihn beim gemeinsamen Frühstück "junger Dichter", Manni Breuckmann schimpft ihn den "Chronist des Fußball-Wahnsinns" und ein gewisser Klaus Fischer wählt wie selbstverständlich seine Telefonnummer. Hermann Gerland lässt auf seiner Veranstaltung die Hose runter, Wolf-Dieter Ahlenfelder zieht obenrum erst gar nichts an und Franz Beckenbauer erklärt ihm beiläufig den Fitness-Zustand von Lothar Matthäus.

 

 

Ben Redelings

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK 10 € zzgl. Gebühren / AK 13 €

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Sebastian Nitsch

 

Do. 14. April, 20 Uhr, Renitenztheater

 

Hellwachträumer

 

Stuttgartpremiere

 

Die Welt geht den Bach runter, aber wo kommt der Bach her? Der 38jährige Berliner Sebastian Nitsch, Prix Pantheon Preisträger 2015, wandert mit uns bis zur Quelle des Irrsinns. Erwarten Sie keine empörten Moralpredigten. Stattdessen werden Sie sich lachend wiedererkennen.

 

 

 

 

Sebastian Nitsch

Sebastian Nitsch nimmt hellwach und traumwandlerisch treffend unser Leben unter die Lupe, sammelt geduldig all die Steine, die wir uns selbst in den Weg legen, und baut uns daraus ein Denkmal. Wir lachen über unsere Schrulligkeiten und nehmen eine große Überraschungstüte mit Verbesserungsvorschlägen und anderen Knallfröschen mit nach Hause. Gut gedacht, laut gelacht, schön ertappt, Spaß gehabt. 

 

Online-Vorverkauf hier

 

 

Eintritt: VVK und AK 17,50 €, ermäßigt 13,50 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Hannes Ringlstetter

 

Do. 14. April, 20 Uhr, Rosenau

 

Solo+

 

Stuttgartpremiere

 

Er spielt, lacht und erzählt immer noch wie ein Lausbub, und schüttelt dann als selbstverständlich reflektierter Erwachsener den Kopf über den eigenen Blödsinn, den er gerade ins Publikum gepfeffert hat. Dabei ist er schon Mitte 40.

 

 

Hannes Ringlstetter

 

Große Unterhaltung trifft da auf urkomisches Abfeiern der eigenen Bedeutungslosigkeit. Qualtinger meets Fred Fesl, niederbayerische Gstanzl treffen auf Rock'n'Roll. Feine Alltagsbeobachtungen auf ehrliche Einblicke. In seinem Programm Solo+ merkt man schon nach den ersten Minuten: Authentischer, purer, ehrlicher, musikalischer und gleichzeitig offener für den spontanen Moment hat man diesen Querdenker und Bühnenarbeiter nie erlebt. Kein Abend wie der andere, kein anderer kann einen Abend so. 

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK 17 €, ermäßigt 14 € zzgl. Gebühren / AK 21,50 €, ermäßigt 18,50 € incl. Gebühren

 

 


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

FIL

 

Fr. 15. April, 20 Uhr, Merlin

 

Die Verschiedenheit der Dinge

 

Stuttgartpremiere

 

Dr. Fil von Filhausen nimmt uns in seinem neuen Programm beschwichtigend bei der Hand und zeigt uns, wie ein gerüttelt Maß Humorigkeit weiterhelfen kann. Fil singt sein Hip-Hop-Musical "Godzilla gegen Schiller" (zwei ausgesprochen unterschiedliche Typen), durchleuchtet die Verschiedenheit von westdeutschen Männern und ostdeutschen Frauen, von Kölnern und diesen andern ... wie hießen die nochmal? Fil erklärt uns die Unterschiedlichkeit von lesbischen Friedhöfen, islamistischen Spätkauf-Angestellten, von jungen Männern mit Dutt und Frauen mit Leggings, die sich von hinten nicht sehen können. Gemeinsam werden wir über die Absurdität des Konzepts "Winter in Berlin" lächeln und eine kleine Kostprobe von Fils Seitenprojekt, der christlichen Rockband "Christian Wolf", genießen.

 

 

FIL

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK 15 € zzgl. Gebühren / AK 20 €

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Ohne Rolf

 

Fr. 15. April, 20 Uhr, Renitenztheater

 

Blattrand

 

Eine simple Idee — genial umgesetzt: Sprechen heißt bei Ohne Rolf Blättern. Die auf 1000 Plakate gedruckten knappen Sätze wie auch das überraschende Geschehen zwischen den Zeilen sind umwerfend witzig, spannend und gelegentlich sogar musikalisch. Mit ihrem Programm "Blattrand" gelingt es dem mehrfach preisgekrönten Duo Theater-, Comedy- und Kabarettfans gleichermaßen zu begeistern. Die Neue Zürcher Zeitung feierte Ohne Rolf als "die Schweizer Kleinkunstentdeckung am Zürcher Theaterspektakel" und die Bonner Rundschau schrieb: "Das Publikum im Pantheon-Theater erlebte die originellste, sympathischste und abgedrehteste Mischung aus absurdem Theater und philosophischem Kabarett."

 

 

Ohne Rolf

 

Konzept & Spiel: Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg

Regie: Dominique Müller 

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK und AK 23,50 €, ermäßigt 19,50 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Hannes Ringlstetter

 

Fr. 15. April, 20 Uhr. Rosenau

 

Solo+

 

Er spielt, lacht und erzählt immer noch wie ein Lausbub, und schüttelt dann als selbstverständlich reflektierter Erwachsener den Kopf über den eigenen Blödsinn, den er gerade ins Publikum gepfeffert hat. Dabei ist er schon Mitte 40.

 

 

Hannes Ringlstetter

 

Große Unterhaltung trifft da auf urkomisches Abfeiern der eigenen Bedeutungslosigkeit. Qualtinger meets Fred Fesl, niederbayerische Gstanzl treffen auf Rock'n'Roll. Feine Alltagsbeobachtungen auf ehrliche Einblicke. In seinem Programm Solo+ merkt man schon nach den ersten Minuten: Authentischer, purer, ehrlicher, musikalischer und gleichzeitig offener für den spontanen Moment hat man diesen Querdenker und Bühnenarbeiter nie erlebt. Kein Abend wie der andere, kein anderer kann einen Abend so. 

 

Online-Vorverkauf hier

 


Eintritt: VVK 17 €, ermäßigt 14 € zzgl. Gebühren / AK 21,50 €, ermäßigt 18,50 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Serdar Somuncu & Band

 

 

Fr. 15. April, 20.15 Uhr, Theaterhaus T2

 

Sexy Revolution & the Politics

 

Stuttgartpremiere

 

Sexy Revolution ist geil, größenwahnsinnig, groovy und garantiert nicht jugendfrei. Serdar erzählt die heißesten Geschichten, singt die schärfsten Töne, verrät die fiesesten Geheimnisse und reißt die schmuddeligsten Zoten. Kein Blatt wird vor den Mund genommen, kein Tabu außer Acht gelassen, keine Konventionen eingehalten und keine Ansprüche befriedigt, außer den eigenen. Dazu gibt es Musik, die so funky ist wie der Arsch, der dazu wackelt.

 

 

Serdar Somuncu

 

Aber wer jetzt denkt, es ginge dabei nur um plumpe Provokation, der liegt falsch. Natürlich bleibt Serdar seiner Rolle als engagierter und unberechenbarer Bühnenkünstler treu, der offen und ehrlich Stellung zu gesellschaftlich-politischen Fragen der Zeit bezieht. Zusammen mit seiner Band, den Politics, serviert der Hassprediger der Herzen ein einzigartiges Potpourri aus Geschichten voller Leidenschaft und Lust, voller Reflektion und Revolution. 

 

Online-Vorverkauf hier

 

Eintritt: VVK 26,20 € / AK 29 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Dagmar Schönleber

 

Sa. 16. April, 20 Uhr, Merlin

 

40 Fieber — Zwischen Dope und Doppelherz

 

Stuttgartpremiere

 

Dagmar Schönleber raucht der Kopf: sie hat altersmäßig ihre Schuhgröße überholt. Aber 40 ist das neue 30, sagt man, auch wenn der eigene Körper das Gegenteil behauptet. Der Vergleich zwischen dem Blick in den Spiegel und den Selfies auf Facebook zeigt: das Leben hat keinen Vintage-Filter. Aber: sind Falten okay, so lange man darüber twittert? Was ist eigentlich in einer Gesellschaft los, die immer älter wird, aber gleichzeitig immer länger jung bleiben muss? Frau Schönleber macht sich Gedanken zu Lebensmitte und Lebensmitteln, auch aus der Sicht von Teenagern und Senioren, dazu gibt es aufbauende und demoralisierende Lieder, Weisheiten und Unsinn. Ein Abend zwischen Postpubertät und Altersstarrsinn, kurz: eine Rheumasalbe fürs Gemüt.

 

 

Dagmar Schönleber

 

Online-Vorverkauf hier

 


Eintritt: VVK 13 € zzgl. Gebühren / AK 18 €

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Nessi Tausendschön

 

Sa. 16. April, 20 Uhr, Renitenztheater

 

Knietief im Paradies

 

Stuttgartpremiere

 

Wollen Sie hören von Schein und Sein, Himmel und Hölle, "Knietief in der Scheiße" und "Mitten im Paradies"? Haben Sie noch Hoffnung, in diesem Leben ein Stück vom Himmel zu sehen, die andere Hälfte gar? Dann kommen Sie nicht an ihr vorbei: Nessi Tausendschön, gebieterische Torwächterin des Paradieses und Göttin des gerechten Zorns, aber auch Trägerin diverser gewichtiger Kleinkunstpreise wie dem Deutschen Kabarett- als auch dem Kleinkunstpreis, dem Salzburger Stier, aber auch dem Seepferdchen für tiefe Wortseen. Von Nessis Wohlwollen und ihrer beginnenden Altersmilde hängt ab, ob Sie hinein dürfen ins Paradies oder draußen bleiben müssen...

 

 

Nessi Tausendschön

 

Gitarre: William McKenzie

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK und AK 20,50 €, ermäßigt 16,50 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Till Reiners

 

Sa. 16. April, 20 Uhr, Rosenau

 

Auktion Mensch

 

Von wegen in unserem System sei ein Menschenleben nichts mehr wert! Manchmal lassen sich bis zu mehrere Tausend Euro rausschlagen! Wer sich optimiert, der wird auch nachgefragt. Deshalb hat Till Reiners seinen Bachelor in Opportunismus um drei Semester verkürzt und geht mit gutem Beispiel voran. Er ist jetzt noch besser. Sein neues Programm widmet sich dem, was unsere muckelige Gesellschaft zusammenhält und so liebenswert macht: Konkurrenzdenken, Neid und moralische Flexibilität.


 

 

Till Reiner

 

Ausgezeichnet mit dem Kabarett-Förderpreis 2014 steht Till Reiners für die junge Generation des politischen Kabaretts. Hinter seiner entlarvenden Offenheit und der Bereitschaft, explizit Stellung zu beziehen, steckt ein kluger Kopf. Und davon kann es im Kabarett nie genug geben. 

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK 14 €, ermäßigt 11 € zzgl. Gebühren / AK 18 €, ermäßigt 15 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Faltsch Wagoni

 

Sa. 16. April, 20.15 Uhr, Theaterhaus T4

 

Ladies first — Männer Förster

 

Stuttgartpremiere

 

Ein hochmusikalischer PaarCour im Spannungsfeld von Politik und Liebe. Frei nach der Devise "Vorurteile sind zu schön, um nicht wahr zu sein" jonglieren Faltsch Wagoni genussvoll auf dem gefährlichen Grat zwischen Klischee und Negligé, Anmache und Fertigmache.

 

 

Faltsch Wagoni

 

Frauen sind anders, Männer sowieso. Der Unterschied macht die Musik. Mit Sprachwitz, Selbstironie und fabelhaften Songs gehen Faltsch Wagoni ans Eingemachte und Zweigemachte. Für das große Spiel der Geschlechter braucht es gute Nerven, gute Manieren und vor allem gute Laune. Als langlebigstes Künstlerpaar der deutschen Kleinkunstszene kennen sich Silvana und Thomas Prosperi aus, Streitkultur ist Teil ihres Alltags und ihres Programms. Sie nehmen sich auf den Arm, in den Arm und alles übertrieben wörtlich. 

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK 19,60 €, ermäßigt 16,30 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Die Buschtrommel

 

 

Sa. 16. April, 20.30 Uhr, Laboratorium

 

Schonungslos.

Aktuelle Höhepunkte aus über 20 Jahren politischen Kabaretts

 

Stuttgartpremiere

 

Die Buschtrommel gibt ihr Bestes: eine Mischung aus einer Rückschau auf neun Programme in den letzten 20 Jahren und aktuellen Nummern. Zum letzten Mal präsentiert in der Zusammensetzung Andreas Breiing und Ludger Wilhelm.

 

 

Die Buschtrommel

 

Sie haben die Schnauze voll von der gegenwärtigen Politik? Die Buschtrommel liefert Ihnen weitere Gründe. Ihnen ist das Lachen vergangen, und Sie wundern sich über gar nichts mehr? Dann kommen Sie zur Buschtrommel, und Sie werden lachen, trotz allem. Sogar über Irrsinn, Dummheit, Korruption, über die größten Steuergräber, unglaubliche Schnäppchen für einen total beschränkten Kundenkreis, Möllemanns letzten Flug oder den geläuterten Engel Hitler. Und Waldorf-Schüler werden staunen, dass man "Bonuszahlungen" tanzen kann. 

 

Online-VVK hier

 

Eintritt: VVK und AK 12 Euro / ermäßigt 10 Euro zzgl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

René Sydow

 

So. 17. April, 19 Uhr, Renitenztheater

 

Warnung vor dem Munde

 

Premiere

 

Nach seinem ersten, mit elf Kabarettpreisen ausgezeichneten Programm wurde René Sydow von der Presse als der "am lautesten geflüsterte Geheimtipp" des politischen Kabaretts bezeichnet. Mit seinem zweiten Programm löst er dieses Versprechen nun ein. Sydow lässt die angespitzte Zunge von der Kette und sticht zu. In brandneuen Texten geht er dem Irrsinn in Politik und TV auf den Grund, nimmt sich Minister, Medienmacher und andere Mitglieder des organisierten (V)Erbrechens vor.

 

 

Rene Sydow

 

Dabei geht er über das Tagespolitische hinaus und hinterfragt unser Weltbild mit seiner unverwechselbaren Mischung aus schwarzem Humor, Spott und Poesie. Vom Lobbyisten zum Waffenhändler, vom Schönheitschirurgen bis zum eigenen Ich... nichts und niemand bleibt ungeschoren im poetischen Kabarett von Deutschlands bissigstem Mund.

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK und AK 17,50 €, ermäßigt 13,50 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Andy Sauerwein & Matthias Weiss

 

So. 17. April, 19 Uhr, Rosenau

 

mit Auszügen aus ihren Solo-Programmen

"Reparieren lohnt nicht" und

"Leichte Lieder vom Ernst des Lebens"

 

Stuttgartpremiere

 

Andy Sauerwein bringt sein ganzes eigenes Orchester mit. Locker plaudernd sitzt er am Klavier, überzeugt mit hintergründigem Humor, lässt eine komplette Kapelle erklingen und stampft dabei Rhythmen, die unter die Haut gehen und im Kopf bleiben. Mit humorvollem Blick und viel Ironie legt er den Finger auf die Wunden unserer Zeit, reißt sie auf und spuckt hinein.

 

 

Matthias Weiss besingt Erlebtes und Überlebtes, Fundsachen und Erfundenes, Wunden und Wunder, allzeit getreu seiner Prämisse "Es klingt nicht so böse, wie es gemeint ist". Gleichermaßen virtuos mit dem Klavier wie mit der Sprache dreht und wendet er nur allzu gern des Lebens sicher geglaubte Koordinaten und stellt mehr Fragen als er Antworten gibt. Doch am Ende wird alles gut! Ein Abend geteilt durch zwei - und doppelt schön! 

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK 14 €, ermäßigt 11 € zzgl. Gebühren / AK 18 €, ermäßigt 15 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

get shorties

 

So. 17. April, 20 Uhr Merlin

 

Special zum Kabarettfest

 

Zu hören gibt es die besten, witzigsten, literarisch-unterhaltsamsten Kurzgeschichten aus zwölf Jahren get shorties: Zotenfrei, dafür ironisch bis zum Fremdschämen. Kurzgeschichten zum Lachen, Rätseln oder Nachdenken. Man kann in Erinnerungen schwelgen, vielleicht peinlich berührt werden und sich an Situationen erinnern, die man eigentlich vergessen wollte, wird Lust bekommen selbst zu schreiben, zu lesen und die Augen für die großartigen Kleinigkeiten des Alltags zu öffnen.

 

 

get shorties

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK 6 € zzgl. Gebühren / AK 8 €

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Jacqueline Feldmann

 

So. 17. April, 19 Uhr, Theaterhaus T4

 

Zum Glück verrückt

 

Stuttgartpremiere

 

Dem jungen Publikum dient die coole 20-Jährige als Identifikationsfigur. Dem älteren gibt sie einen faszinierenden Einblick in das Leben einer jungen Frau. Jacqueline erzählt mit ihrer charmant-frechen und bezaubernden Art irrsinnig komische Geschichten aus ihrem Alltag, über Freunde und Familie.

 

 

Jacqueline Feldmann

 

Wenn sie sich gerade nicht selber aufs Korn nimmt, geht natürlich auch bei Jacqueline der ein oder andere Lacher auf Kosten anderer. Ihr Freund Kevin gehört zu ihren Opfern, aber auch ihre Eltern bleiben nicht verschont. Oder ihre beste Freundin Franzi, die, wie Jacqueline, eine echte Powerfrau ist und "mit beiden Beinen voll auf dem Schlauch steht". Ob jung, ob alt, am Ende des Programms weiß man: jeder ist auf seine eigene Art "Zum Glück verrückt". Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt! 

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK 15,20 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Konstantin Wecker

 

So. 17. April, 19.30 Uhr, Liederhalle, Hegelsaal

Veranstalter: Renitenztheater

 

Ohne Warum — Lieder von Mystik und Widerstand

 

Stuttgartpremiere

 

Konstantin Weckers neues Programm verspricht mystische Tiefen. Der Münchner Liedermacher nimmt sein Publikum mit auf eine zarte und aufwühlende Suche nach dem Wunderbaren. Konstantin Wecker hat sich verändert und ist sich doch selbst stets treu geblieben. Auch die Lieder seines neuen Programms, in dem sich auch ältere Stücke in neuen Gewändern finden, tragen seine Handschrift, sind jedoch stark geprägt von Wut und Zärtlichkeit, Mystik, Widerstand und Revolution.

 

 

 

 

 

Konstantin Wecker

 

Online-Vorverkauf hier


Eintritt: VVK 32 bis 48 € incl. Gebühren

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++