Do 18.10.2018, 20:30  ANFAHRT Laboratorium    Online-Verkauf gestoppt, Reservierung: 0711/6493926  
Elysian Fields Eintr. 13,00 €
ermäß. 11,00 €
Weiterempfehlen
Americana/SingerSongwriter
Eine Nacht in New York City. Er streunt durch die Stadt, erlebt in einem kleinen Club in der East Houston Street zufällig den Auftritt einer Sängerin, die vergessene Lieder aus den 20er Jahren intoniert. Begeistert von der Ausstrahlung und der Stimme spricht er sie an. 1995 gründen Oren Bloedow (Gitarre) und Jennifer Charles (Gesang) schließlich die Band Elysian Fields. Eine Band, deren Musik man am besten mit Dark Cabaret umschreiben kann. Jazzige Elemente werden verstörend schön mit Indierock in Einklang gebracht, getragen von Jennifers variablem Gesang und umgarnt von akustischen Instrumenten, Schlagzeug und feinsinnigen Elektronika.

Im New Yorker Underground erlangen die Elysian Fields mit ihren düsteren Kompositionen bald Kultstatus, populärer und kommerziell erfolgreicher sind sie allerdings in Europa. Kultur spielt in den Elternhäusern beider Mitglieder eine zentrale Rolle.

Jennifer wächst in Washington auf, umgeben von Freunden aus dem Literatur- und Filmbetrieb. Die Liebe zum Jazz vermittelt ihr der Vater, der regelmäßig Jazzsendungen im Radio moderiert. Die Eltern begleitet sie ins Theater, in Opern und Sinfonien. Schon als Teenager entwickelt sie eine Affinität zu New York und den dortigen musikalischen Bewegungen. Diamanda Galas, Lydia Lunch, Blondie, The Velvet Underground oder Siouxsie & The Banshees üben eine große Anziehungskraft aus. Als weitere prägende Einflüsse nennt sie Tom Waits, Kraftwerk oder David Bowie. Nach dem High School-Abschluss studiert sie Theaterwissenschaft in New York, spielt am Off-Broadway, hält Poetry-Lesungen, spielt in Bands, arbeitet aber auch als Model und Kellnerin oder engagiert sich in Obdachlosen-Projekten.

Sänger, Autor und Gitarrist Oren Bloedow stammt aus New York. Dort wächst auch er in einem kulturaffinen Elternhaus auf, sein Vater ist Bühnenautor und Dichter. Oren konzentriert sich schon während der Schulzeit auf die Musik und spielt nach seinem Abschluss in diversen lokalen Bands.

Er besucht für ein Jahr das Konservatorium in New England und stößt nach seiner Rückkehr auf eine lebendige Musikszene, die sich vorwiegend in der legendären Knitting Factory in der Houston Street abspielt. Dort trifft er 1990 schließlich auf Jennifer – der Rest ist Elysian-Fields-Geschichte.

Im Lab wird die New Yorker Kultband ihr neues, insgesamt elftes Album „Pink Air“ vorstellen. Es ist eine postapokalyptische Rock’n’Roll-Spritztour durch Themen wie Naturkatastrophen und Klimaerwärmung („Storm Cellar“), das Leben unter einem narzisstischen Möchtegern-Diktator („Philistine Jackknife“), weiße Vorherrschaft („Knights of the White Carnation“), Zensur und das Vergessen von Geschichte sowie Betrachtungen von Zeit, Freundschaft, Verlust und Vergänglichkeit („Time Capsule“, „Star Sheen“).

Jennifer Charles – Gesang
Oren Bloedow – Gitarre
N.N. – Bass
N.N. – Schlagzeug
 
http://www.elysianmusic.com