Do 24.05.2018, 19:30        
There Are Alternatives      
Nachdenken über eine nachkapitalistische Gesellschaft jenseits unterkomplexer Patentrezepte und totalitärer Abwege
Buchvorstellung und Diskussion mit Meinhard Creydt
Vortrag
Ein Grund für die Schwäche sozialer Kritik und linker Politik besteht im Mangel an realitätstüchtigen Antworten auf die Frage, wie eine Gesellschaft ohne Kapitalismus aussehen kann und soll. 46 unbequeme Fragen sind es, die Creydt herausarbeitet und mit denen er dem Suchprozess nach einer grundlegenden gesellschaftlichen Alternative auf den Zahn fühlt. Alles, was als anstrebenswerte Realutopie antritt, kommt auf den Prüfstand: Wie vermögen solche Konzepte mit den mannigfaltigen Komplexitäten des sozialen Lebens in modernen Gesellschaften umzugehen? Wie entgehen sie der Regression in unterkomplexe Patentrezepte? Der Band fragt nicht naiv nach einer nachkapitalistischen Zukunft, sondern verarbeitet die Erfahrungen mit zu harmlosen Reformkonzepten und totalitären Abwegen. Der Band wendet sich an alle, die Tamara („There are many and real alternatives“) Tina („There is no alternative“) vorziehen. Creydts Überlegungen betreffen Lebensweisen, Strukturen und Institutionen sowie das Verständnis vom "guten Leben“ in der nachkapitalistischen Gesellschaft.

Meinhard Creydt, 46 Fragen zur nachkapitalistischen Zukunft. Erfahrungen, Analysen, Vorschläge, 2016, Verlag Westfälisches Dampfboot

Meinhard Creydt, geb. 1957, Soziologe, Psychologe, Dr. phil., lebt und arbeitet in Berlin, veröffentlichte u. a. Theorie gesellschaftlicher Müdigkeit Frankfurt a. M. 2000, Wie der Kapitalismus unnötig werden kann. Münster 2014 (2. Aufl. 2016), Die Armut des kapitalistischen Reichtums und das gute Leben. München 2017

Eine Veranstaltung von Emanzipation und Frieden e.V. in Zusammenarbeit mit dem Laboratorium
 
http://www.meinhard-creydt.de